Menu
Costa Rica / Mittelamerika / Nationalparks

Costa Rica: Nationalparks – Alle Infos auf einen Blick

Updated Februar 8, 2024

Welcome to the Jungle – in dem einzig wahren Dschungelparadies mit tropischen Wäldern und sensationeller Artenvielfalt. Mit zahlreichen Nationalparks, aktiven Vulkanen, beeindruckenden Wasserfällen und vor allem exotischen Tieren, ist Costa Rica besonders bei Natur- und Wildlife Fans hoch im Kurs. Bei der Auswahl an den vielen Nationalparks ist es aber gar nicht so einfach sich zu entscheiden welche davon man unbedingt besichtigen möchte.

Um dir eine Orientierungshilfe zu geben über Eintrittspreise, Anfahrt und Öffnungszeiten, habe ich hier alle nützlichen Infos und Highlights über die beliebtesten Nationalparks auf einen Blick zusammengefasst.

Beliebte Nationalparks in Costa Rica

1. Monteverde Cloud Forest
2. Tenorio Nationalpark
3. Arenal Nationalpark
4. Tortuguero Nationalpark
5. Cahuita Nationalpark

1. Monteverde Cloud Forest

Der Monteverde Cloud Forest befindet sich im Landesinneren von Costa Rica und liegt etwa 140 Kilometer nordwestlich von San José. Wie der Name schon vermuten lässt, liegt der Nationalpark meistens in dichtem Nebel gehüllt, der sich über Tag aber zumindest etwas auflöst. Und wie es in den Tropen nun mal üblich ist, regnet es hier nicht gerade selten.

Eine Regenjacke, lange Hose und feste Schuhe sollten daher auf keinen Fall im Koffer fehlen, wenn du in Monteverde (oder in einem der anderen Nationalparks) Outdoor Abenteuer erleben möchtest. Denn davon gibt es vor allem in Monteverde eine Menge! Ob mit dem Mountain Bike über die holprigen Wege rasen, den mystischen Dschungel bei einer Wanderung oder beim Ziplining aus hoher Luft erkunden. An der Auswahl mangelt es hier definitiv nicht. 

Highlights

Ziplining ist definitiv die beliebteste Aktivität in Monteverde. Dabei kannst du an einem Seil befestigt, wie Tarzan durch den Dschungel schwingen und über die tropischen Baumkronen fliegen. Es gibt verschiedene Anbieter vor Ort, die unterschiedliche Ziplining und andere Touren anbieten. Je nach Abenteuer-Level ist aber für jeden etwas dabei.

Ziplining im Monteverde Nationalpark
Zipline im Monteverde Cloud Forest

Wenn du deinen Adrenalinpegal noch weiter in die Höhe treiben willst, dann ist die Tour Mega Mix Abenteuer genau das Richtige für dich! Wir haben uns ebenfalls für diese Tour entschieden und es war eines der Top Highlights auf unserer gesamtem Costa Rica Reise. 

Bei dieser Tour kannst du auf den Ziplines schwingen und freihändig wie Superman über den Regenwald fliegen. Die Eindrücke, die man während des spektakulären Fluges erlebt, sind einfach unglaublich. Wie tausend saftig grüne Broccoli-Köpfe wirkten die unzähligen Bäume beim Blick auf den Boden.

Die Krönung der Tour ist die Tarzan Bungee Swing, bei der du 40 Meter über dem Boden in den Freifall springen und zwischen den Bäumen schaukeln kannst. Das ist definitiv nichts für schwache Nerven und ein Erlebnis, was deinen Puls garantiert zum Rasen bringen wird!

Tarzan Swing im Monteverde Cloud Forest
Tarzan Swing im Monte Verde Cloud Forest

Kosten

Eintritt in den Monteverde Nationalpark (ohne Ziplining): $25 (~22.62 EUR)
Mega Mix Abenteuer Tour: Ca. 59.50 EUR

2. Tenorio Nationalpark

Die Haupt Attraktionen in dem Tenorio Nationalpark sind der Rio Celeste und der Celeste Waterfall, der in den trükisblauen Fluss mündet. Einer Sage nach, hat der Fluss seine einzigartige blaue Farbe einem Gott zu verdanken, der den Pinsel in dem Fluss ausgewaschen hat, nachdem er den Himmel damit eingefärbt hat.

Nun, ob diese Geschichte oder die chemischen Bedingungen am Fuße des Vulkans die Ursache für diese außergewöhnliche Erscheinung sind, ist letztlich auch egal. Der Anblick auf den Fluss mit der fast schon surreal wirkenden Farbe ist jedenfalls atemberaubend. 

Rio Celecte Wasserfall im Tenorio Nationalpark, Costa Rica
Rio Celeste Wasserfall im Tenorio Nationalpark, Costa Rica

Es gibt unterschiedliche Trails, die man in dem Nationalpark entlang wandern kann. Der beliebteste Wanderweg führt über den Catarata Celeste (Wasserfall), zum Mirador (Aussichtsplattform) und schließlich Tinjedores (dem Punkt, an dem zwei Flüsse aufeinander treffen). Durch das Zusammentreffen der beiden Flüsse Rio Buena Vista und Quebreda Agria wird eine chemische Reaktion erzeugt, die diese faszinierende Farbe erzeugt. Der Wanderweg ist insgesamt etwa 6 Kilometer lang und dauert mit Zwischenstopps für Fotos etc. ca. 3 Stunden.

Rio Celeste, Tenorio Nationalpark
Rio Celeste im Tenorio Nationalpark

Öffnungszeiten

Der Tenorio Nationalpark hat von 08:00 Uhr morgens geöffnet und muss spätestens um 16 Uhr verlassen werden.

Kosten

Eintritt: $12 p.P (~10.97 EUR)
Für das Parken in dem Tenorio Nationalpark (auf einem bewachten Parkplatz) zahlt man 2000 Colones (~3.15 EUR).

Anfahrt

Von Monteverde aus dauert die Fahrt mit dem Auto: ca. 2.45 Std.
Von San José aus: ca. 3.30 Std.

3. Arenal Nationalpark

Das Highlight und der Hauptgrund für einen Besuch im Arenal Nationalpark ist der imposante Arenal Vulkan. Da der Vulkan noch aktiv ist, kann man den leider nicht direkt besteigen. Es gibt aber mehrere Wanderwege, die rund um den 1.600 m hohen Vulkan führen und von denen du das Naturwunder aus unterschiedlichen Perspektiven bestaunen kannst. Einer der schönsten Wanderwege ist „Los Miradores“ im Bereich Peninsula. Der Trail ist nur 1,2 km lang und führt zu einem Aussichtspunkt, von dem man einen überragenden Blick über den Vulkan und den Arenal See hat.

Costa Rica, Arenal Nationalpark
Ausblick auf den Arenal Vulkan im Arenal Nationalpark

Rund um den Arenal Nationalpark findet man außerdem viele Hot Springs, die in den (meist höherpreisigen) Resorts als Spa- und Wellness Anlagen angeboten werden. Die bekanntesten Thermalquellen sind die Tabacón Hot Springs im gleichnamigen Hotel „Tabacón Thermal Resort & Spa“. Ein Tagespass kostet zwischen $85 und $105, je nachdem ob man die Option mit einer oder zwei Mahlzeiten buchen möchte. Die Tabacón Springs umfassen mehrere, natürliche Mineralquellen und die Anlage soll die größte von allen Hot Springs in La Fortuna sein. Da wir uns den teuren Spaß selber nicht gegönnt haben, kann ich das jedoch nicht wirklich beurteilen.

Tipp:
Direkt gegenüber des Tabacón Resorts gibt es auch eine „kostenlose Variante“ der Hot Springs. Diese befinden sich direkt im Fluss gegenüber und sind natürlich nicht von so einem schicken Ambiente umgeben wie die Tabacón Springs. Wer aber einfach nur in heißen Thermalquellen entspannen möchte und sich an der leichten Strömung beim Hineingehen nicht stört, für den ist es auf jeden Fall eine gute Alternative.

Beim Laufen zu den Quellen solltest du jedoch stets auf den Weg achten. Denn zwischen den nassen und rutschigen Steinen könntest du auch auf diese Bewohner hier treffen 🙂

Schlange im Arenal Nationalpark
Schlange im Arenal Nationalpark

Öffnungszeiten

Der Arenal Nationalpark hat täglich von 08:00 – 16:00 Uhr geöffnet. Nach 15 Uhr werden jedoch keine Besucher mehr hereingelassen.

Kosten

Der Eintritt in den Arenal Nationalpark kostet: $15 p.P (~13.59 EUR).

Anfahrt

Der beliebteste Ausgangsort für den Arenal Nationalpark ist der Ort La Fortuna.
Von La Fortuna dauert die Fahrt nur: ca. 25-30 Min.
Von San José aus: ca. 3 Std.
Von dem Tenorio Nationalpark: etwa 2 Std.

Unterkunft

Für die Umgebung von La Fortuna kann ich dir auf jeden Fall die wunderschöne Unterkunft Nepenthe B&B empfehlen.
Die Unterkunft bietet einen großen Pool, von dem du die Aussicht auf den Arenal Vulkan genießen kannst.
Neben dem Pool haben mich aber auch die coolen Hängestühle auf der Terrasse überzeugt. Mit einem kühlen Getränk in der Hand, kann man hier vor allem bei abendlicher Stimmung richtig die Seele baumeln lassen.

Nepenthe B&B - Aussicht auf den Arenal Vulkan
Pool im Nepenthe B&B, La Fortuna, Costa Rica

Aktivitäten

Wie bei den anderen Nationalparks, gibt es auch rund um den Arenal Nationalpark viele Aktivitäten, die man in der Natur machen kann. Zu den beliebtesten Aktivitäten zählt die Tour zum Wasserfall, Arenal Vulkan und Heißen Quellen und eine Wanderung über die Hängebrücken.

4. Tortuguero Nationalpark

Auch an der Karibikküste gibt es so einige tolle Nationalparks zu erkunden. Der Tortuguero Nationalpark liegt an der nordöstlichen Küste von Costa Rica und ist vor allem für die Meeresschildkröten bekannt! Diesen Meeresbewohnern verdankt der Nationalpark schließlich auch seinen Namen, denn „tortuga“ bedeutet übersetzt: Schildkröte.

In der Zeit von Juli-Oktober ist die Nestzeit der grünen Meeresschildkröten, in der sie ihre Eier an dem Tortuguero Strand legen. Wenn du also in dieser Saison nach Costa Rica reisen solltest, dann hast du die einmalige Chance die Schildkröten beim Schlüpfen in Tortuguero zu beobachten.

Neben Schildkröten sind in dem Nationalpark aber auch zahlreiche Vogelarten, verschiedene Affenarten, Kaimane, Leguane sowie Faultiere beheimatet. Hier bekommt man wirklich das Gefühl mitten in der Wildnis gelandet zu sein. Denn den Tortuguero Nationalpark kann man auch nur mit dem Boot erreichen.

Wenn du mit einem Mietwagen unterwegs bist, dann kannst du am besten bis zu dem Ort Pavona (Embarcadero a Tortuguero) fahren. Dort befindet sich die Bootsanlage und es gibt einen großen, bewachten Parkplatz, wo du das Auto stehen lassen kannst. Der Parkplatz wird 24 Stunden über überwacht, so dass man beruhigt seine Koffer im Auto lassen kann und nur das Handgepäck mit aufs Boot nimmt.

Fahrt mit dem Boot in den Tortuguero Nationalpark
Mit dem Boot durch den Fluss im Tortuguero Nationalpark

Je nachdem wie hoch der Wasserpegel ist, kann die Bootsfahrt in den Nationalpark zwischen 45 und 90 Minuten dauern. Bei uns hat die Fahrt (leider) nur etwa 45 Minuten gedauert. Wenn es nach mir ginge, wäre ich gerne noch länger im Boot geblieben, um die umwerfende Aussicht auf die Dschungellandschaft und die Tiere weiterhin zu genießen.

In Tortuguero angekommen, fühlt es sich an, als ob man in einer ganz eigenen, kleinen Welt gestrandet ist. Hier gibt es nur ein paar kleine Unterkünfte, Imbisse und Souvenir Shops. Alles sehr einfach und schlicht. Dafür mitten in der Natur, umgeben von vielen Kanälen, Lagunen, Bäumen und Tieren!

Tortuguero Village
Läden und Restaurants in Tortuguero, Costa Rica

Highlights

Bootstouren durch die Kanäle und Wander Touren sind die wesentlichen Highlights, die es im Tortuguero Nationalpark zu erkunden gibt:

Trails:
– The Gavilán Land Trail (1,9 km)
– Jaguar (der Trail geht teilweise am Strand entlang)

Canals:
– Tortuguero River Canal (4,2 km)
– Palma Canal (5,1 km)
– Chiquero Waterway Canal (2,3 km)
– Harold Waterway Canal (3,5 km)

Während man die Land Trails auf eigene Faust erkunden kann, muss man für die Canal Tour vorab eine Tour buchen. Diese kannst du aber spontan vor Ort bei einem der vielen Anbieter buchen oder sogar schon an dem Parkplatz, da die Tour Operator dort bereits die Gäste abfangen.

Costa Rica Nationalparks - Tortuguero Nationalpark
Naturbelassener Strand im Tortuguero Nationalpark

Kosten

Parken: 6000 Colones (~9.40 EUR)
Bootsfahrt: 6000 Colones hin und zurück (~9.40 EUR)
Eintritt in den Tortuguero Nationalpark: $15 (~13.60 EUR)

Anfahrt

Von San José aus bis Pavona dauert die Fahrt: ca. 2.30 Std. Hier befindet sich der Parkplatz und die Bootsstation.

Die Abfahrtzeiten für die Boote sind wie folgt (Stand Januar, 2020):
Hin: 8:30, 11:00, 13:00 und 16:30 Uhr
Zurück: 7:00, 9:00, 11:00 und 15:00 Uhr

Die Fahrtzeit mit dem Boot in den Nationalpark beträgt: ca. 45-90 Minuten, je nachdem wie hoch der Wasserpegel ist.

Unterkunft

Für Tortuguero kann ich dir als Unterkunft die Casa Marbella empfehlen. Besonders toll fanden wir hier, dass die Besitzer kostenlos Kanus vermieten und dass die Unterkunft nur ca. 600 Meter von dem Tortuguero Nationalpark entfernt liegt.

5. Cahuita Nationalpark

Der Cahuita Nationalpark zählt zu den beliebtesten Nationalparks in Costa Rica und liegt an der Ostküste, in unmittelbarer Nähe von Puerto Viejo.

Die Highlights in Cahuita sind zum einen der wilde, natürliche Strand, der sich entlang der karibischen Küste erstreckt. Und allen voran die bezaubernden Faultiere, die auf den Ästen zwischen den hohen Bäumen gesichtet werden können.

Costa Rica Nationalparks - Cahuita
Cahuita Nationalpark
Nationalpark Cahuita
Strand im Cahuita Nationalpark

Auch wenn wir uns über drei Stunden lang den Nacken ausgerenkt haben, hatten wir leider kein Glück und haben kein Faultier in dem Cahuita Nationalpark gesichtet. Dafür wurden wir aber plötzlich von zwei Waschbären überrascht als wir am Ziel des Trails „Punta Cahuita“ eine Snack Pause einlegten.

Jaja, sobald sie Essen riechen, kommen sie alle raus…

Waschbär im Cahuita Nationalpark
Waschbär im Cahuita Nationalpark

Es gibt insgesamt sieben unterschiedlich lange Trails im Cahuita Nationalpark. Wir sind bis zum Punta Cahuita gelaufen und waren allerdings nicht besonders begeistert. Vom Weiten sah es so aus, als ob es einen breiten Strandabschnitt und eine schöne Aussicht am Ende des Trails gibt. Am Ziel angekommen, mussten wir jedoch feststellen, dass das Gegenteil der Fall war. Der Punkt ist viel mehr ein Ausgangspunkt für Boote, die zum Schnorcheln rausfahren. Es gibt zwar einen kleinen Strandabschnitt, dieser war aber zumindest an dem Tag, an dem wir da waren, ziemlich voll. Und es gibt definitiv schönere Strandabschnitte direkt am Anfang des Parks!

Trails im Cahuita Nationalpark
Trails im Cahuita Nationalpark

Öffnungszeiten

Der Cahuita Nationalpark hat täglich von 08:00 – 16:00 Uhr geöffnet.

Kosten

Cahuita ist der einzige Nationalpark, in dem man offiziell keinen Eintritt zahlen muss. Man kann aber eine Spende für den Park hinterlassen, wenn man möchte.

Anfahrt

Der bekannteste Ausgangspunkt für Cahuita ist der nahegelegene Ort Puerto Viejo. Von hier aus braucht man nur 20 Min. mit dem Auto.
Von San José aus dauert die Fahrt: ca. 4.5 Std.

Fazit über die Nationalparks in Costa Rica

Die Nationalparks in Costa Rica gehören zu den größten Schätzen des Landes und da ist es auch kein Wunder, dass ein Drittel der Landesfläche unter Naturschutz steht. Auch wenn man den Dschungelflair in jedem Nationalpark spüren kann, so ist jeder Nationalpark einzigartig und hat seine eigenen Highlights.

Auf die Frage „Welche Nationalparks muss man in Costa Rica unbedingt besuchen?“ oder „Welche sind weniger sehenswert?“ gibt es – meiner Meinung nach – keine pauschale Antwort. Es kommt absolut darauf an, was man für Präferenzen und Erwartungen hat. Ob man nur wandern oder auch Outdoor Aktivitäten unternehmen möchte. Ob man Wasserfälle oder lieber Tiere sehen möchte usw. Ich würde jedenfalls jeden einzelnen dieser Nationalparks empfehlen, vor allem wenn man auf einer längeren Rundreise die Zeit dafür hat!


Wenn du nach all den Wildnis Abenteuern nochmal ein paar Tage am Strand entspannen möchtest, dann empfehle ich dir auf jeden Fall noch einen Stopp in den kleinen Küstenorten Santa Teresa oder Sámara einzulegen. Hier findest du weite, unberührte Strände, kannst deine Hängematte zwischen den Palmen spannen und dich von den Surfer Vibes treiben lassen 😉

Samara Strand in Costa Rica
Sámara Strand in Costa Rica

Keine Kommentare

    Hinterlasse einen Kommentar

    DSGVO Cookie Consent mit Real Cookie Banner