Menu
Costa Rica / Mittelamerika / Strandurlaub

Costa Rica: 5 Tipps für Santa Teresa und Umgebung

Updated Juli 18, 2022

Die kleine Küstenstadt Santa Teresa liegt an der Pazifikküste und ist die Surfer Hochburg in Costa Rica. Sobald man auf den holprigen Schotterwegen in den kleinen Ort reinfährt, stellt man eins schnell fest: Hier dreht sich alles ums Surfen! Ob in den Händen, auf dem ATV oder auf dem Roller – Surfboards scheinen hier ein must-have Accessoire zu sein.

Doch auch wenn du kein leidenschaftlicher Surfer bist, solltest du auf deiner Costa Rica Reise zumindest einen kurzen Aufenthalt in Santa Teresa einplanen. Neben den chilligen Vibes und endlos langen Stränden, gibt es vor allem in der Umgebung von Santa Teresa so einige coole Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Ich habe 3 Tage in dem Ort verbracht und will dir hier ein paar Tipps mitgeben was du in Santa Teresa und Umgebung alles erleben kannst.

Aktivitäten in Santa Teresa, Costa Rica

1. Surfen in Santa Teresa
2. Die besten Cafés in Santa Teresa
3. Montezuma Wasserfall
4. Playa Mal Pais
5. Horseback Riding in Sámara

Surfen in Santa Teresa – Die Surfer Hochburg in Costa Rica

Erfahrene Surfer aus aller Welt und solche, die es werden wollen, tummeln sich am Strand und wetteifern um die besten Wellen. Unzählige Surfschulen- und Surfshops reihen sich entlang der ca. 3 km langen Hauptstraße. Und da Surfen bekanntlich mit Yoga einhergeht, gibt es für alle Yogi Fans auch ein breites Angebot an Yoga Studios.

Da auch wir nach Santa Teresa natürlich zum Surfen gekommen sind, haben wir uns gleich mal ein Surfboard gemietet und wollten unser Glück (das erste Mal ohne einen Surflehrer) probieren.

Nun ja. Da waren wir etwas zu ambitioniert, wie sich dann herausstellte.

„Die Wellen sind doch total niedrig, das schaffen wir locker“.

Dachte ich noch naiv, bevor ich mit dem Brett ins Wasser ging und es kaum über die ersten Wellen bis zur Brandung geschafft habe. Geschweige denn auf dem Brett aufzustehen. Trotz der vielen Versuche, musste ich völlig ausgelaugt und ernüchternd feststellen, dass die Wellen wohl doch noch zu herausfordernd waren. Zumindest ohne Surflehrer. Was jedoch nicht heißen soll, dass das Surfen in Santa Teresa für Anfänger nicht geeignet ist. Ganz im Gegenteil! Gerade Santa Teresa und Sámara bieten normalerweise die besten Bedingungen für Surfanfänger. Wir hatten nur an dem Tag, an dem wir da waren, die Wellen tatsächlich unterschätzt.

Surfen in Santa Teresa, Costa Rica

Ein Surfboard kostet zwischen 6.000 – 9.000 Colones (~9.80 -14.70 EUR), je nachdem ob man es für den ganzen oder halben Tag mieten möchte. Wir haben die Surfboards nur für den Nachmittag gemietet und haben dafür 6.000 Colones bezahlt.

Surfunterricht ist hingegen deutlich teurer. Die Preise liegen umgerechnet bei ca. 50-55 EUR, je nachdem wie lange der Unterricht geht und bei welcher Schule man schaut.

Tipp: Traumhafte Unterkunft in Santa Teresa

Eine der schönsten Unterkünfte, die wir in Costa Rica hatten, war die Unterkunft Santa Teresa Surf Vista Villas, die ich dir wärmstens empfehlen kann. Durch die besondere Lage auf einem Berg, hat man von hier aus einen sensationellen Blick auf den Strand und das Meer. Neben einem Pool und schön eingerichteten Zimmern, ist vor allem die große Terrasse ein Highlight. Hier kannst du dir sogar eine Yoga Matte schnappen (die sind da bereits vorhanden) und bei deinem morgendlichen Flow Körper und Geist in Schwung bringen.

Wir hatten von unserem Zimmer aus einen eigenen Balkon mit Blick auf den Pool und als weiteres Highlight, eine Küchenzeile mit einem langen Tresen. Da ließ sich der Kaffee besonders gut schmecken!

Ausblick vom Balkon der Surf Visata Villas, Costa Rica

Die besten Café Tipps in Santa Teresa

In Santa Teresa gibt es eine große Auswahl an Restaurants, Bars, Cafés sowie kleinen Shops, in denen man sich hauptsächlich mit Obst, Snacks und Getränken eindecken kann. Wenn du allerdings in einem schönen, gemütlichen Café frühstücken oder dir einen fruchtigen Smoothie gönnen möchtest, dann solltest du unbedingt diese Cafés ausprobieren:

Earth Café

Das Earth Café befindet sich relativ am Anfang der langen Hauptstraße (wenn man Richtung Playa Carmen fährt) und ist eines der beliebtesten Cafés in Santa Teresa. Von frischen Säften, Smoothies, Acai Bowls bis hin zu Sandwiches und Salat Bowls, findest du dort eine breite Auswahl an gesunden Leckereien.

Earth Café in Santa Teresa, Costa Rica
Pastries im Earth Social, Santa Teresa, Costa Rica

Wir haben uns zum Mittagessen eine Thai Bowl und ein Avocado Sandwich gegönnt und es war einfach grandios! Die Preise sind allerdings auch nicht gerade günstig. Für eine Salat Bowl oder ein Sandwich zahlt man zwischen 6.000 – 7.500 Colones (~9,40 – 11.75 EUR).

Thai Bowl, Earth Café

Café Social

Das Café Social liegt genau in die gegensätzliche Richtung zum Earth Café und ist etwas versteckt, da das kleine Schild durch die Bäume an der Straße verdeckt wird. (Schau einfach nach dem Schild auf der Straße, auf dem „Plaza NORTE steht, dort ist dann auch das Café).

Im Café Social findest du unter anderem himmlische Acai Bowls á la Bali Style, Poached Eggs mit Avocado sowie auch Salate und Wraps. Das Café ist eine perfekte Location, um den Tag mit einem ausgewogenen Frühstück zu starten oder sich mit einem frischen Wrap beim Mittagessen zu stärken.

Café Social in Santa Teresa
Café Social, Santa Teresa

Bakery

Last but not least, gibt es noch The Bakery, in der du ein riesiges Angebot an Brötchen, Kuchen und diversen köstlichen Backwaren findest. In der Bakery kannst du auch wunderbar frühstücken oder dich durch die süßen Köstlichkeiten durchprobieren.

Bakery in Santa Teresa
Bakery in Santa Teresa

Montezuma Falls

Nur 16 km von Santa Teresa entfernt, befinden sich die Montezuma Falls im gleichnamigen Örtchen Montezuma. Obwohl es nur wenige Kilometer sind, fährt man dennoch von Santa Teresa aus ca. 40 Minuten zu den Wasserfällen, da die Straßen hauptsächlich aus Schotterwegen und hunderten von Schlaglöchern bestehen.

Wenn du mit dem Mietwagen unterwegs bist, kannst du am besten bei der Suntrails Lodge parken. Der Parkplatz ist umsonst, der Eintritt zu den Wasserfällen kostet jedoch 1000 Colones (~1,63 EUR). Von dem Parkplatz aus sind es dann nur noch 10 Minuten Fußweg bis zu den Wasserfällen.

Es gibt insgesamt 3 Wasserfälle, in denen man baden und sich abkühlen kann. Sobald du den Eintritt bezahlt hast, geht ein Weg weiter nach oben, der auch mit dem Schild „Waterfall 1 + 2“ ausgeschildert ist. Der andere Weg geht nach unten und führt direkt zu dem „Waterfall 3“, dem größten Montezuma Waterfall. Obwohl die oberen Wasserfälle nicht so groß und spektakulär sind, fanden wir schon allein die kurze Wanderung durch die Dschungellandschaft und vor allem durch das Wasser und die Felsen ziemlich aufregend.

Neben der erfrischenden Abkühlung war aber das Beste, dass außer uns nur noch ein paar andere Leute da waren. Und für einige Zeit hatten wir die natürlichen Pools sogar ganz für uns alleine! Es lohnt sich also auf jeden Fall die paar extra Schritte zu gehen, um sich dann in der wunderschönen Umgebung zu entspannen.

Montezuma Falls, Santa Teresa

Bei dem großen Montezuma Waterfall war hingegen schon deutlich mehr los, da dieser natürlich das Highlight ist. Hier gibt es einen deutlich größeren Pool, in dem man richtig schwimmen oder sogar von den Felsen ins Wasser springen kann.

Der Montezuma Waterfall gehört definitiv zu den spektakulärsten Sehenswürdigkeiten rund um Santa Teresa und ist auch einer der bekanntesten Wasserfälle in ganz Costa Rica!

Montezuma Wasserfall, Santa Teresa, Costa Rica

Playa Mal Pais

Nur etwa 6 km südlicher von Santa Teresa befindet sich der noch recht unbekannte Strand Playa Mal Pais. Der Strand ist vor allem als Ausgangspunkt für schöne Schnorchel Spots bekannt, wurde uns zumindest von einigen Leuten vor Ort erzählt. Wir sind selber nur an dem Strand spazieren gegangen und haben nicht erkennen können, ob man direkt vom Ufer aus los schnorcheln kann oder ob man nicht doch mit einem Boot hinausfahren muss.

Obwohl der Strand durch die vielen Steine und Felsen am Ufer etwas rau wirkt, ist es gerade diese wilde und unberührte Natur, die den Strand so einzigartig macht. Und vor allem, wenn man abseits von anderen Touris etwas Ruhe sucht, ist es der perfekte Ort, um sich an einem Schattenplätzchen unter den Palmen zu entspannen.

Playa Mal Pais, in der Umgebung von Santa Teresa in Costa Rica

Horseback Riding in Sámara

Wenn du schon immer einmal mit dem Pferd am Strand entlang galoppieren wolltest, dann hast du in Sámara die wunderbare Gelegenheit dazu! Das Horseback Riding ist eine der beliebtesten Aktivitäten, die man in Sámara oder auch Santa Teresa machen kann.

Die Tour kannst du u.a bei dem Anbieter Horse Jungle für 50$ buchen. Während der 2,5-stündigen Tour kannst du je nach Skill-Level selber im Galopp reiten oder den Dschungel und Strand im Schritt genießen. Die Tour ist sowohl für absolute Reitanfänger wie auch für erfahrene Reiter geeignet. Neben dieser Tour gibt es noch weitere mit einer längeren oder kürzeren Dauer.

Horseback Riding in Samara

Der Strand in Sámara ist übrigens auch absolut empfehlenswert zum Schwimmen und Entspannen. Laufe aber am bestens ein Stück (vom Haupteingang ausgehend) weiter nach links, bis du das Restaurant „Locanda“ passierst. Ab da ist der Strandabschnitt am schönsten.

Samara Beach

Und apropos Locanda. Da das Restaurant sich direkt am Strand befindet, hat es eine überragende Aussicht und eignet sich vor allem für ein schönes Abendessen und zum Cocktails trinken!

Locanda Restaurant

Wenn du eine Rundreise planst und vor allem mit dem eigenen Mietwagen unterwegs bist, dann solltest du Santa Teresa unbedingt bei deiner Costa Rica Route einplanen! Die entspannten Surfer Vibes, die süßen Cafés und vor allem die beeindruckenden Montezuma Falls machen diesen kleinen Ort zu einem einzigartigen Erlebnis.


Schau dir auch unbedingt einige der faszinierenden Nationalparks in Costa Rica an! Mit der reichen Artenvielfalt, ist Costa Rica ein wahres Dschungelparadies, in dem es so einige exotische Tiere und Pflanzen zu entdecken gibt.

Keine Kommentare

    Hinterlasse einen Kommentar